Vorträge

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ob Firmenvorträge, Vorträge an Schulen und zu verschiedensten Anlässen. Je nach Zielsetzung spreche ich gerne mit Ihnen über meine Erfahrungen und Abenteuer in der Arktis, speziell Grönland und Spitzbergen.

Gerne berichte ich über den Klimawandel in der Arktis, denn dieses sensible Ökosystem erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt. In diesem Zusammenhang spreche ich als begeisterter Bergsportler auch über den Klimawandel und den damit verbundenen Gletscherschwund in den Alpen– ein einzigartiges Gebirgsmassiv direkt vor unserer Haustüre. Daneben verspüre ich die Herzensangelegenheit, über die Geschichte und Kultur der Inuit in Grönland zur erzählen. Sie erfahren während meines Vortrags über die Herzlichkeit, Gütigkeit aber auch Zerrissenheit eines wunderbaren Naturvolkes in einer der abgelegendsten Regionen unserer Erde.

Haben Sie Interesse an einem Vortrag? Gerne können Sie mich hier kontaktieren.

Auf dünnem Eis: Klimawandel in der Arktis und in den Alpen

Die Arktis gilt als Hotspot des Klimawandels, denn diese erwärmt sich doppelt so schnell wie der globale Rest der Welt. In diesem einzigartigen Ökosystem haben wir die 2-Grad-Erwärmung schon längst hinter uns. Doch was passiert genau in dieser polaren Region und warum ist die Arktis auch die Wetterküche für das Wetter in unseren Breiten? Gleichzeitig lässt sich der Klimawandel und das Sterben der Gletscher direkt vor unserer Haustüre beobachten: in den Alpen. Durch das Auftauen des Permafrosts und das Schwinden des Eises erleben wir sozusagen eine Destabilisierung mit weitreichenden Risiken für viele Alpenbewohner und wichtige Wirtschaftszweige wie Tourismus und Landwirtschaft. Während dieses Vortrages lernen wir die Bedeutung des Eises in sensiblen Naturregionen sowie die Folgen des Klimawandels im Zeitalter des Anthropozäns kennen.

Kalaallit Nunaat – „Das Land der Menschen“

Die Inuit waren jahrhundertelang ein glückliches Volk. Natürlich gab es Hunger, Kälte, harte Winter. Aber sie dachten, das sei eben so. Sie feierten, wenn eine Robbe gefangen wurde und ertrugen monatelang Kälte und Dunkelheit. Zu Hause war, wo der Clan lebte und es genügend Tiere zum Jagen gab. Das Wort Zukunft existierte nicht, man lebte im Hier und Jetzt.

„In einer Generation sollen wir andere Menschen sein“

Heute haben viele Grönländer, besonders die jungen Menschen, ihre Identität verloren. Die Modernisierung durch die Dänen in den 1960er Jahren brach zu schnell ein. Das heutige Leben ist komplex, viele wissen nicht mehr, wer sie sind und fühlen sich zerrissen zwischen alten Traditionen und Modernität.

Aber auch unser heutiges Leben in unserer westlich geprägten Gesellschaft ist komplex und wird von Zeitdruck, Stress und Schnelllebigkeit dominiert. Wir folgen oft nicht mehr unserer Intuition, werden von Reizüberflutungen schon fast erschlagen und verlieren uns im „Außen“. In diesem Vortrag geht es um einen Einblick in das Leben der Inuit, deren stärkste Waffe in der Vergangenheit Freundlichkeit war.

Die Geschichten der Grönländer sind auch für uns wiedererkennbar, denn Sie erwachsen aus Sehnsüchten, Trieben, Frustrationen und Träumen.